Der Kopflose Weg
Eine Methode der Selbst-Erforschung
von Douglas Harding entwickelt
NoFacebook page on Facebook Facebook
Headless Way page on Facebook Facebook
Sign up for our Newsletter Newsletter
Sign up for our Online Course eCourse
Headless on Youtube
Headless on Instagram

Click here for Headless Podcasts
Click here for workshops with Richard Lang


Click here for information on online hangouts
Click here fora free e-course
Click here for our online shop
Click here to get the free Headless iPhone app
Click here for downloadable videos of Douglas Harding
Click here for the Latest News
Click here to Donate

Überlegung 7



Willkommen!

Übung

Es begann damit, dass ich, eher beiläufig, einen Blick auf den Punkt richtete, den ich ausfüllte, doch ich fand ihn nicht-ausgefüllt. Sogleich sah ich, wie verrückt ich gewesen war, das was ich bin mit dem zu überlagern als was ich erscheine und dann diese fiktive Überlagerung für das wertvolle Leben zu verschließen. Wie erfrischend war es, wie gut sogar für den Körper, den Würgegriff zu lockern und ihn gehen zu lassen, wohin er gehört. Dies war auch kein teilweises Fort-Schauen des Albtraums von hier nach dort. Von dieser Abwesenheit gibt es keine Abstufungen.

Muss ich noch hinzufügen, dass dieses Fort-Schauen zunächst vorübergehend war, und dass es viele Jahre und viel Übung brauchte, damit es gewohnheitsmäßig wurde? Mit Übung meine ich, die ursprüngliche Erfahrung zu erneuern und nicht - ich wiederhole: nicht - irgendetwas hinzuzufügen. Und mit gewohnheitsmäßig meine ich, in Kontakt zu bleiben mit der eigenen zentralen Klarheit und nicht - ich wiederhole: nicht - an ihr zu klammern. Nicht verlangen, dass es immer im Vordergrund der Aufmerksamkeit steht, während die Umstände des Lebens sich ständig verändern. Einen Großteil der Zeit muss es - sollte es - im Hintergrund sein, wie die eigenen Freunde, weder entschwunden noch zwangsläufig und ständig auf dem Plan, zum Halten aber nicht zum Klammern. Die Alternative wäre eine lähmende Besessenheit. "In Dunkelheit sind die, die nur nach außen schauen, aber in noch tieferer Dunkelheit sind jene, die nur nach innen schauen" (Look For Yourself, Douglas Harding). Der Seher, der dies sagte, sagte etwas Wahres. Es erinnert mich auch an Wodehouse (britischer Schriftsteller) zum Thema Urlaub: die heilende Kraft liegt in frischer Luft, frischen Gesichtern und frischer Szenerie - und in der Abwesenheit der Liebsten!

Ich finde, das Sehen wächst und wächst. Je wacher ich dafür bin, desto wacher ist es in mir. Ich empfand den Besuch von Workshops hilfreich und inspirierend - mehr "Praxis-Zeit" sozusagen. Mit Freunden zusammen sein, die das Sehen wertschätzen, ist inspirierend. Andere Dinge erinnern mich auch daran - im Grund fast alles.

Wie erinnerst Du Dich daran zu erinnern? Gut, wie erinnerst Du Dich am Morgen aufzuwachen? Entweder es geschieht oder Du stellst den Wecker, oder Du bittest jemanden, Dich aufzuwecken, oder Dich weckt ein unerwartetes lautes Geräusch. Manchmal "sehe" ich ganz spontan. Manchmal strauchle ich, bildlich gesprochen, und verletze mich, und das erweckt mich zu dem, was ich bin! Und manchmal ist die Tatsache, dass ich wirklich längere Zeit wach sein will (ich weiß, es ist zeitlos!), die Sehnsucht tief in mir, der mysteriöse Impuls, der mich erweckt.

Was hilft Dir, Dich daran zu erinnern, wer Du wirklich bist?

Liebe Grüße,
Richard 

(übersetzt von Tom Horn)
 


Headless on Youtube
Headless on Instagram

Click here for Headless Podcasts
Click here for workshops with Richard Lang


Click here for information on online hangouts
Click here fora free e-course
Click here for our online shop
Click here to get the free Headless iPhone app
Click here for downloadable videos of Douglas Harding
Click here for the Latest News
Click here to Donate