Der Kopflose Weg
Eine Methode der Selbst-Erforschung
von Douglas Harding entwickelt
NoFacebook page on Facebook Facebook
Headless Way page on Facebook Facebook
Sign up for our Newsletter Newsletter
Sign up for our Online Course eCourse
Headless on Youtube
Headless on Instagram

Click here for Headless Podcasts
Click here for workshops with Richard Lang


Click here for information on online hangouts
Click here fora free e-course
Click here for our online shop
Click here to get the free Headless iPhone app
Click here for downloadable videos of Douglas Harding
Click here for the Latest News
Click here to Donate

Überlegung 3



Willkommen!

Der Mut zu sehen

Dies ist eine längere Überlegung.....

Ein Freund von mir, Amberchele, ist im Gefängnis. Nachdem er einige Jahre im Gefängnis war, begann er die Art, wie er sein Leben gelebt hatte, in Frage zu stellen. Sicherlich hatte er etwas falsch gemacht, da er sich nun im Gefängnis wiederfand. Er las Bücher und begann zu meditieren. Dann stieß er auf das Zeige-Experiment in einem Artikel von Douglas Harding. Er hätte es fast nicht gemacht - auf das eigene Gesicht zu zeigen erschien lächerlich. Er wollte erleuchtet werden, und Erleuchtung ist ein ernstes Geschäft, nicht wahr? Auf sein eigenes Gesicht zu zeigen musste ein Witz sein..... "und außerdem WEIß ich, was da ist - mein Kopf! Ich WEIß, wer ich bin - ich bin ich! Ich brauche nicht dieses Experiment zu machen, um das herauszufinden!" Aber da er noch nicht erleuchtet war und auch keine echte Chance sah, erleuchtet zu werden, beschloss er, es doch zu tun. (Wie auch immer, er stellte sicher, dass keiner der anderen Insassen ihn dabei beobachtete! Warum? Weil er Angst hatte, ausgelacht, lächerlich gemacht, geächtet zu werden...)

Jetzt ist er froh, dass er verwegen genug war, offen genug, mutig genug, verzweifelt genug..... um zu zeigen und dann zu SCHAUEN - und nicht nur zu denken, er WISSE was und wer er war, und deshalb nicht zu SCHAUEN brauchte. Als er SCHAUTE, konnte er kaum seinen Augen trauen - ok, seinem Einzigen Auge! Er war abwesend dort, wo er hinzeigte, und die Welt war anwesend in seiner Abwesenheit. "Ich" war ersetzt durch die Welt! All die Zeit hatte er nach der Wahrheit gesucht, und sie war immer so nah gewesen, so offensichtlich, so zugänglich! Und so erstaunlich!

Raum sein für die Welt - durch die Welt ersetzt werden - so leicht zu sagen, so leicht zu erfahren, und doch so verwunderlich, so unglaublich!

Amberchele machte nicht nur das Zeige-Experiment, sondern ermunterte verschiedene andere im Gefängnis, es zu tun - in der kleinen buddhistischen Gruppe, der er angehört. Hier ist ein Ausschnitt aus einem Artikel, in dem er beschrieb, wie er die Experimente mit den anderen Gefangenen teilte. Beachte, dass Amberchele bei keinem Workshop gewesen war, auch hatte er niemand anderen getroffen, der seine eigene Kopflosigkeit gesehen und wertgeschätzt hätte - er hatte nur einen Artikel darüber gelesen. Aber er hatte sicherlich den Punkt getroffen:

"Wir hatten eine kurze Meditation beendet, und einer der Männer begann eine Diskussion über die Bedeutung von "Leere", was wie der sprichwörtliche Stich ins Wespennest war: ein Streit entbrannte, der, da es ein Gefängnis war, sich in eine Kraftprobe wandelte. Man sollte besser wieder meditieren, dachte ich, folgte meinem Atem, aber niemand war in der Stimmung. Der Streit setzte sich fort, und ich überlegte zu gehen, aber erinnerte mich dann Hardings Worte über diesen Raum hier, Kapazität sogar für Streit, und ich erinnerte die Experimente.

Die Übungen sind unglaublich einfach und vollkommen radikal. Die Tatsache, dass sie sowohl einfach als auch radikal sind, zeigt mir, dass sie richtig sind, auch wenn ich, als ich das erste Mal in Hardings Büchern auf sie stieß, lachen musste, weil sie so bekloppt waren. Aber dann machte ich weiter, ich "schnallte" es, wie man sagt. Ich wusste, sie zeigten in die richtige Richtung, während es der Rest der Welt nicht tat.

Ich bat die Gruppe, an die Decke zu zeigen, ihre Hand zu betrachten und auf was ihre Finger zeigten, in diesem Fall Deckenkacheln und Lampen-Vorrichtungen. Dann zeigten wir auf die Wand, den Boden, unseren Schoß, unsere Brust, sahen jedes Mal, dass es ein Objekt (unsere Hand) war, das auf andere Objekte zeigte, mit ihren unterschiedlichen, beschreibbaren Eigenschaften. Doch schließlich zeigten wir auf das, aus dem wir heraus schauten, und ich wiederholte Fragen, die Harding gestellt hatte: "Wenn du deine Konditionierung fallenlässt, alles was du je gelernt und fortgeführt hast, fallenlässt zugunsten dessen, was jetzt gegeben ist - was ist es, auf das du jetzt zeigst: ein undurchsichtiges, rundes, separates und massives Objekt, das in Beziehung steht zu den Dingen da draußen, oder zeigst du auf Raum für diese Dinge, auf Kapazität? Ist dieser Raum nicht unbegrenzt, makellos und vollkommen transparent, und nimmt diese unbegrenzte Kapazität nicht diesen Raum und alles, auf was du schaust, auf? Ist es nicht wach, und findest du Wachheit irgendwo anders in der Welt als Hier?"

Niemand sagte ein Wort. Wir hatten keine Spiegel und keine Kartons mit Loch darin oder Papierröhren für die anderen Übungen, aber bevor sie alle auf mich sprangen, merkte ich, wir konnten mit Konfrontation umgehen - etwas was wir als Häftlinge gewohnt waren - indem wir uns paarweise gegenüber setzten. Hardings "Gesicht zu Nicht-Gesicht"- Experiment verwendet eine normale Supermarkttüte, mit ausgeschnittenem Boden, so dass beide Enden offen sind. Ein Partner setzt die Tüte auf sein Gesicht, der andere ebenfalls, und die allgemein akzeptierte Vorstellung ist, dass die beiden Partner sich in der Tüte gegenüberstehen, Gesicht zu Gesicht. Das ist die übliche Weise, wie wir uns mit anderen verbunden sehen. Aber Hardings Fragen offenbarten etwas anderes: "Wenn du alles vergisst, was dir je erzählt wurde, nur dem Gegebenem folgend, wie viele Gesichter sind tatsächlich hier? Bist du Gesicht zu Gesicht, oder ist dort ein Gesicht und hier Raum? Stehst du dieser Person gegenüber, oder ist hier Kapazität für diese Person dort, und ist es nicht wahr, dass du nichts hier hast, kein Fleckchen, um diese Person außen vor zu lassen? Bist du nicht unbegrenzt, transparent, Leere auf deiner Seite, und bist du nicht gleichzeitig angefüllt mit dieser Person vor dir, so dass du in gewisser Weise auf dieser Seite gestorben bist und als diese Person dort auferstanden bist? Sind wir nicht so gebaut, um zugunsten des anderen zu sterben, und ist dies nicht die Basis für Liebe?"

Gut, Du kannst Dir vorstellen, was ich von meinen Mitgefangenen erwartete, aber sie überraschten mich. Was ich hörte, war: "Wow!" und befreiendes Lachen und mehr "Wows". Ich weiß nicht, ob sie es erfassten, aber etwas in dem Raum war geschehen, vielleicht auch nur mir, oder sollte ich sagen, diesem Raum auf dieser Seite, der Kapazität, die immer hier ist und immer gefüllt ist mit dem, was da draußen ist. Ich verließ dieses Treffen in der Gewissheit der Erfahrung, dass "Wer ich wirklich bin" immer verfügbar ist, immer nur eine Übung weit weg.

Und so ging ich zurück zu meiner Gefängniszelle und sah die Gehsteige, Zäune und die Gebäude vorübergleiten, während ich bewegungslos blieb, so wie ich es immer gewesen war. Ich muss nur mit meinem Finger zeigen, um mich daran zu erinnern, darauf zu schauen, woraus ich schaue, und ich brauche nur die Ansicht eines Gesichtes, um zu wissen, dass das Ende der Konfrontation Hier ist. Und mir wurde noch etwas anderes klar, als ich das Treffen verließ: dass alles, was vorbeizog, nichts anderes war als was ich selbst bin; ich ging, unglaublicherweise, durch mich selbst, mit Ehrfurcht bei jedem Schritt."

Wenn Du noch nicht die Experimente gemacht hast, lass Dich durch Amberchele inspirieren, sie zu tun. Du wirst Dich wahrscheinlich nicht um andere Gefängnisinsassen kümmern müssen, die Dich zeigen sehen.

Dein Finger zurück auf Dein Nicht-Gesicht, mach so weiter! Über Sehen zu lesen, ohne tatsächlich zu sehen, wäre als wenn man eine Reisebroschüre durchblättern würde, aber nie in Urlaub gehen würde!

Liebe Grüße,
Richard

Ambercheles Buch, The Light That I Am, ist im Büchershop erhältlich. (Gibt es auch in deutscher Fassung). 

(übersetzt von Tom Horn)


Headless on Youtube
Headless on Instagram

Click here for Headless Podcasts
Click here for workshops with Richard Lang


Click here for information on online hangouts
Click here fora free e-course
Click here for our online shop
Click here to get the free Headless iPhone app
Click here for downloadable videos of Douglas Harding
Click here for the Latest News
Click here to Donate