Der Kopflose Weg
Eine Methode der Selbst-Erforschung
von Douglas Harding entwickelt
NoFacebook page on Facebook Facebook
Headless Way page on Facebook Facebook
Sign up for our Newsletter Newsletter
Sign up for our Online Course eCourse
Headless on Youtube
Headless on Instagram

Click here for Headless Podcasts
Click here for workshops with Richard Lang


Click here for information on online hangouts
Click here fora free e-course
Click here for our online shop
Click here to get the free Headless iPhone app
Click here for downloadable videos of Douglas Harding
Click here for the Latest News
Click here to Donate







Überlegung 69

Willkommen!

Schauen, nicht denken

Obwohl dieser Weg heim zu dem, wer du wirklich bist, zeitgemäß und ungewöhnlich ist - wer hätte je davon gehört, mit seinem Finger auf sein Nicht-Gesicht zu zeigen? Dennoch ist seine Botschaft traditionell. Es ist die selbe Wahrheit, die alle großen Mystiker priesen. Es ist eine Wahrheit, die wirklich erstaunlich ist, wirklich umwerfend. 

Genau wo du bist, näher als dein Atem, befindet sich Geist, Bewusstsein, Buddha-Natur, Gott, das göttliche Licht, das Eine.....

Nicht nur ein Strahl des göttlichen Lichts, nicht nur ein Teil des Einen, lebt hier inmitten deines Herzen, sondern die Ganzheit des Lichts, die Gesamtheit des Einen!

Alles, was du tun musst, um diesen Schatz zu finden, ist, deine Aufmerksamkeit zu wenden und nach innen zu blicken - schau auf dich selbst zurück. Dir näher als jedes Ding ist dieses göttliche Nicht-Ding. Wie die alte Schrift, die Katha Upanischade, sagt: 

"Gott erschuf die Sinne, um nach außen zu schauen: also schaut der Mensch nach außen, nicht in sein Inneres. Doch hin und wieder hat sich eine mutige Seele, sich nach Unsterblichkeit sehnend, sich umgewandt und sich selbst gefunden. 

Er ist der Unvergänglich unter den vergänglichen Dingen. Das Sein allen Seins, so stillt er, obwohl er Eins ist, jedermanns Sehnsucht. Der, der es wagt, Ihn im Inneren zu entdecken, erfährt den Frieden; welches andere Wagnis erfährt den Frieden?"

Was ich also tue, wenn ich mit meinem Fingern dorthin deute, wo andere mein Gesicht sehen, ist, meine Aufmerksamkeit nach innen zu wenden, zu diesem "Sein allen Seins", zu diesem unvergänglichen Herzen meines Seins. Ich DENKE über das Herz meines Seins nach, sondern SCHAUE HINEIN - und SCHAUE aus ihm HERAUS. Das ist das, was der Zen-Buddhismus nennt: dein ursprüngliches Gesicht sehen. Das Zen Koan oder Rätsel des ursprünglichen Gesichtes ist: "Wie sieht dein ursprüngliches Gesicht aus, das Gesicht, das du hattest, bevor deine Eltern geboren wurden?" Ergründe die Antwort und du wirst erleuchtet sein, heißt es. Das Gesicht, das du im Spiegel siehst, ist jenes, welches dir deine Eltern gaben, somit ist es definitiv nicht dein ursprüngliches Gesicht. Das ist dein erworbenes Gesicht! Aber das Nicht-Gesicht auf dieser Seite des Spiegels, ist ungeboren und nicht-sterblich, ist, was du immer gewesen bist, ist, woraus du für jetzt und auf ewig herausschaust..... Das ist dein ursprüngliches Gesicht - oder besser gesagt: HIER ist es. 

Gratulation! Du siehst, wer du wirklich bist!

Es gibt viele Koans im Zen-Buddhismus, gemacht um dich zu dem zu erwecken, der du wirklich bist. Aber wie Daito sagte:

"Nicht eines der 1700 Koans des Zen hat einen anderen Sinn als dass wir unser ursprüngliches Gesicht sehen". 

Jetzt kannst du so leicht dein ursprüngliches Gesicht sehen!

Da ich gerade über die Zen-Meister nachdenke - hier sind ein paar Worte von Hakuin, der ein großer spiritueller Lehrer aus dem Japan des 18.Jahrhunderts war: 

"Du wirst genau vor dir, dort, wo du stehst, das Wahre Gesicht des Lotus sehen, und sofort werden dein Körper und dein Geist von dir abfallen". 

Der Lotus ist eine schöne Blume, und seine Wurzeln befinden sich im Schlamm. Er symbolisiert die Vereinigung des Reinen mit dem Unreinen, die Quelle und die Erzeugnisse der Quelle, deinem klaren Nicht-Gesicht oder ursprünglichem Gesicht und dem, was in deinem Nicht-Gesicht erscheint - die Welt. Klarer Raum hier für die undurchlässige Welt dort, und keine Trennlinie zwischen "den beiden". 

Hier wieder Hakuin: 

"Als ich auf alle Dinge schaute, war es, als würde ich mein eigenes Gesicht sehen. Zum ersten Mal verstand ich die Bedeutung der Worte "Der Tathagata (der Erleuchtete) sieht die Buddha-Natur innerhalb seines Auges". 

Dieses Schauen in dieses und aus diesem klaren Nicht-Gesicht heraus, diesem Einen Auge - das ungetrennt von der Welt ist - dauert an für immer!

Liebe Grüße von dem Wahren Gesicht des Lotus!

(seinen Freunden aber bekannt als Richard...)


(übersetzt von Tom Horn)


Headless on Youtube
Headless on Instagram

Click here for Headless Podcasts
Click here for workshops with Richard Lang


Click here for information on online hangouts
Click here fora free e-course
Click here for our online shop
Click here to get the free Headless iPhone app
Click here for downloadable videos of Douglas Harding
Click here for the Latest News
Click here to Donate